Dienstag, 30. Dezember 2014

Über den Tellerrand: Wer oder was inspiriert dich?

Vor einer Weile erstellte Kato eine neue Blogparade namens "Über den Tellerrand". Es ging darum, jeden Teilnehmer einen Post zu einem für sein Blog untypisches Thema gestalten zu lassen. Begeistert entschied ich mich mitzumachen und so landeten bald darauf zwei Vorschläge von Janina in meinem E-Mail-Postfach, die mir beide sehr gefallen und vielleicht erscheint demnächst auch ein Eintrag zum zweiten der beiden. Nun habe ich mich aber für Folgendes entschieden: "Wer oder was inspiriert dich?" Für Tanachi habe ich mir etwas überlegt. Ihren Post über Selbstversorgung findet ihr hier.

Laut Duden bedeutet inspirieren, "zu etwas an[zu]regen; jemandem, einer Sache Impulse [zu] verleihen".

Ich glaube, oftmals sind / können einem die unzähligen Eindrücke, mit denen wir tagtäglich bombardiert werden, gar nicht bewusst (sein) und so bleibt die Herkunft unserer Einfälle wahrscheinlich häufig verborgen. Einiges scheint uns aber doch stärker anzusprechen, zu bewegen als anderes - das kann ein Text sein, eine Melodie, ein Bild, ein Gespräch, ein bisher unbekanntes Gefühl, das von innen kommt, jedoch von äußeren Umständen verursacht wurde - und daraus basteln wir wiederum etwas Eigenes oder fällen eine Entscheidung.

Kann man sich selbst inspirieren? Benutzer der Seite ask.fm scheinen sich einig zu sein: ja! (eins, zwei) Wie genau das funktionieren soll, verraten sie allerdings leider nicht. Man könnte nun Petra Hennrich kontaktieren und sich bei einem ihrer Seminare anmelden, zum Glück treibt sich in diversen Foren aber der ein oder andere Philosoph herum - hier also einige Antworten zu dieser Frage. Ich bin der Meinung, ohne einen Reiz kann keine Idee entstehen. Dieser Reiz mag etwas ganz und gar Neues sein oder etwas, das in der eigenen Erinnerung besteht, das erst nach einer Weile interessant wird und davor scheinbar ignoriert wurde. Ohne jeglichen Einfluss von außen kann in dieser Hinsicht in einem Kopf (Über die Tatsache, in welchem Teil des Gehirns originelle Gedanken entstehen, scheinen Neurologen laut dieses Artikels unterschiedlicher Ansichten zu sein.) wohl nichts passieren...

inspiration (2014)Wer oder was ist es also, der / die / das in mir eine Idee aufleuchten lässt? Erfahrungsgemäß kommen mir die meisten Einfälle beim Anblick eines Kunstwerks (der jedoch auch oft eine entmutigende Wirkung auf mich hat und zu Selbstzweifeln statt Kreativität führen kann), beim Lesen eines Buches bzw. Textes, dessen Worte und Geschichten mich berühren oder beim Schauen eines Films, während einer interessanten Unterhaltung, die mir neue Sichtweisen eröffnet, in der Natur (Von Himmelsfarben über duftende Winterluft bis hin zu bemoosten Waldböden kann das alles sein, wobei frischer Wind einem auch dabei helfen kann, alle Gedanken aus dem Kopf zu fegen.) und durch das Beobachten eines Menschen oder eines anderen Tieres.
Wie sieht es bei euch mit der Inspiration aus?

PS: Hier sind die Artikel aller anderen Teilnehmer zu finden.

Kommentare:

  1. Hast du das Bild selber gemacht oder wo anders gefunden?
    Falls du es selbst gemacht hast, schon mal vorne weg ein großes Lob denn es ist dir gut gelungen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marie, danke dir für deinen schönen Beitrag :) Liebe Grüße, Kato

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine schwierige Frage - so viele Dinge auf einmal, und vielem ist man sich wohl tatsächlich gar nicht bewusst :) Schöner Beitrag, und ein tolles Bild dazu!

    AntwortenLöschen
  4. wow. bin gerade durch zufall auf diese blogparade gestoßen und hab deinen artikel entdeckt.
    du hast das so fantastisch und von meiner seele geschrieben!!
    was für ein großartiger beitrag <3 - so und jetzt muss ich mich noch ein bisschen bei dir umsehen. :D
    grüße. Monika

    AntwortenLöschen
  5. Deine Art zu schreiben und Dinge zu beschreiben ist echt cool und ich teile deine Meinung zum Ideeneinfall. LG von der Nina.

    AntwortenLöschen